Hervorgehobener Beitrag

Für die Hospizarbeit in der Region Fulda

 

logo-lebenswertDer Hospiz Förderverein Fulda e.V. unterstützt die verschiedenen Bereiche der Hospizarbeit in der Region Fulda. Im stationären „Hospiz St. Elisabeth gGmbH “  finden sterbende Menschen und ihre Angehörige eine umfassende Unterstützung und Betreuung. Wer seinen Angehörigen die Möglichkeit geben möchte, zu Hause sterben zu können, der findet beim ambulanten Hospiz-Dienst „Da-Sein“ der Malteser Unterstützung. Hier sind auch der Kinder-Hospizdienst und die Trauerbegleitung angeschlossen.

logo.st.elisabeth   logo-malteser-neu

Open Air- Konzert mit Ziganimo – Lieder von hier und anderswo

Das Terrassenkonzert mit dem Dresdener Trio ZIGANIMO und deren Programm „Musik von hier und anderswo“, auf dem Frauenberg bei herrlichem Sommerwetter, zu dem der Hospiz-Förderverein Fulda geladen hatte, liefere alle Voraussetzungen für einen gelungenen Abend, so begrüßte die stellvertretende Vorsitzende Silvia Hillenbrand die Gäste.

Die Interpreten Guido Richarts mit Kontrabass, Ekkehard Floß und Daniel Wirtz mit Geige, Gitarre und Mandoline, untermalten mit kräftigem Gesang die Musikstücken und schufen damit dem jeweiligen Liedgut angepasste leidenschaftliche, sehnsüchtige, witzige und mitreißende Stimmungen. Ob Jiddische oder Roma und Sinti-Stücke,  ob neapolitanische Volkstänze wie die Tarantella, ob Tango aus Lateinamerika, ob Swing oder französische Salonmusik,
die Zuhörer spüren die Spielleidenschaft und die Seelenverwandtschaft der Musiker und ließen sich mittragen durch Länder, Kulturen und Jahrhunderte – durch Weltmusik eben!

Zwischendurch gefiel die Vertonung von Lyrik aus verschiedenen Epochen.

Eindrucksvoll wurde das mystische Gedicht von  Rainer Maria Rilke, „Die Könige der Welt werden keine Erben haben“, interpretiert, ebenso die Fabel von Jean de La Fontaine „Die Grille und die Ameise“. Genussvoll wurde so nebenbei erklärt, wie das mit Odysseus und den Sirenen war: „Odysseus überlebte als Einziger und so kam das Lied zu uns“. Und so muss es wohl auch mit dem Volkslied aus Siebenbürgen von Walther von der Vogelweise „Es saß ein kleines Vögelein“ gewesen sein. Und wenn die Weltmusik für diese Konzert bestimmend war, so gehörten die vertonten Auszüge aus den Merseburger Zaubersprüchen dazu, natürlich musikalisch auf Althochdeutsch vorgetragen.

Die Zuschauer erleben Musiker, die neben ihren Instrumenten über eine eindrucksvolle Köpersprache und einer erstaunlichen Zungenakrobatik verfügten, die an Schnelligkeit kaum zu überbieten sein wird und die die Zuschauer mit viel Applaus honorierten.

Der Abend hatte viele Höhepunkte, so zum Beispiel das Spiel und die Interpretation eines Tangos in seiner ihm nachgesagten Traurigkeit von Guido Richarts, der es verstand, den Tango in eine Posse aus Traurigkeit, Hingabe und Schmerz zu verwandeln

Der Dank des Hospiz-Fördervereins, den Martin Hoogen mit dem Wort „Herzenwärme“ zusammenfasste, ging an ZIGANIMO, aber auch an antonius und die Franziskaner, die es ermöglicht hatten, das Konzert auf der Terrasse des Flora Cafés darbieten können.

Der Erlös des Kartenverkaufs fließt in die hospizliche Arbeit in der Region.

Health AngLz spenden 2.000 Euro von Auftritt in Alte Piesel an Hospizverein

„Einmal die Piesel rocken!“ – Diesen Wunsch erfüllten sich Ende April 5 Mitarbeiter der Anästhesie
des Klinikums Fulda, die ursprünglich mal „nur 4 oder 5 Songs“ auf einer Jubiläumsveranstaltung
des Christoph 28 spielen wollten, inzwischen aber als die „Health AngLz“ bekannt geworden sind.

Dank Corona dauerte es allerdings 2 Jahre bis die Band dann vor ausverkauftem Haus ihr inzwischen auf über 3 Stunden angewachsenes Repertoire in der Kulturkneipe in Dirlos präsentieren konnte.

Auf Grund persönlicher sehr guter Erfahrungen, war es den Musikern von Anfang an ein Anliegen,
mit den Einnahmen des Konzerts den Hospiz-Förderverein Fulda e. V. zu unterstützen.
Durch den Kartenverkauf, aber auch mit Hilfe vieler Einzelspenden, für die sich die Health AngLz
besonders bedanken, konnten so Anfang Mai 2000 € übergeben werden.

„Diese Truppe ist musikalisch wie menschlich große Klasse und beruflich hoch engagiert. Wir sind dankbar für die Anerkennung und Unterstützung der Hospizarbeit in unserer Region“, sagte Michael Brand, Vorsitzender des Fuldaer Hospiz-Fördervereins LebensWert bei der Spendenübergabe mit Health AngLz im Fuldaer Hospiz-Zentrum der Malteser.
Silvia Hillenbrand, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins betonte, dass „100 Prozent der Spenden der ambulanten Hospizarbeit der Malteser sowie das stationäre St. Elisabeth-Hospiz zu Gute kommen“.

Wilfried Wanjek, der Leiter des Hospiz-Zentrums der Malteser berichtete über die Arbeit der Begleitung von schwerkranken Menschen, die Angebote des ambulanten Kinderhospizdienstes, der Trauerarbeit sowie der Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter. „Das Ehrenamt ist ein ganz wichtiger Baustein in der Hospizarbeit, der gebraucht wird. Mit der Spende wird die notwendige Ausbildung der Ehrenamtlichen unterstützt.“ Auch er dankte den Health AngLz für ihre großzügige Unterstützung.

Bereits im Rahmen der Aktion „Vaccination Rock“ (Sommer 2021) gelang es mit Unterstützung
durch osthessen-news und 2 großzügige Privatspenden 3600 € für die Opfer der Flutkatastrophe in
Deutschland und im Frühjahr 2022 mit einem Auftritt 500 € für die Ukraine-Nothilfe zu spenden.

Die Health AngLz bedanken sich bei allen Freunden und Besuchern für die großartige Fan- und
finanzielle Unterstützung.

Open Air – Konzert „Ziganimo“ – Musik von hier und Anderswo

Sa. 18. 6. 19:00 – Café Flora – Fulda/Frauenberg

Einlass 18:00 Uhr

Der Hospiz-Förderverein „Lebenswert“ – e.V. lädt im Verbund mit dem Café Flora ein, zu einem besonderen Konzert vor besonderer Kulisse.

Mit Stimmen, Geige, Gitarre, Mandoline und Kontrabass, vor allem aber mit Spielfreude und ungezügeltem Appetit machen sich Ekkehard Floß, Guido Richarts und Daniel Nikolas Wirtz bereits seit 2006 über verschiedene europäische Musiktraditionen her, um sie im Spiegel der eigenen Sehnsucht neu erklingen zu lassen – ganz im Sinne der Musizierauffassung der fahrenden Völker.   Swing, Tango, Klezmer und Valse Musette sind ebenso zu hören wie jiddische, neapoletanische und Roma-Lieder, aber auch heimatliche Klänge kommen nicht zu kurz: Wie auf den beiden seit 2012 veröffentlichten Alben zu hören, findet auch unsere Muttersprache im Live-Programm reichlich Platz, ob nun in Volkslied-Bearbeitungen, vertonten Gedichten und Zaubersprüchen – oder auch in ganz aus eigener Feder Geflossenem.

Karten gibt es an der Abendkasse zum Preis von 15,- € und im Vorverkauf.

Karten erhalten Sie an den folgenden Vorverkaufsstellen:

Fulda:

  • Fuldaer Zeitung – Ticketservice Heimatliebe.Shop – Steinweg 26
  • Marleen Schalplattenladen – Löherstr. 15
  • Reisebüro Kaiserwiesen – Keltenstr. 20

Hünfeld:

  • Fuldaer Zeitung – Fuldaer Berg 46

Web: Karten hier online bestellen

„Kaffee, Kuchen und Live-Musik“ am 26.5.22

Dies ist das Angebot des Hospiz-Fördervereins „LebensWert“
am Christi-Himmelfahrt bzw. Vatertag

1 Mai 2022 von 11.00 Uhr – 16.00 Uhr,
direkt am Milseburg-Radweg, in Höhe des ehemaligen Bahnhof von Elters.
Das alles gegen eine Spende, die in die hospizliche Arbeit in der Region fließt.

Die traditionellen Flurprozessionen oder Flurumgänge an Christi Himmelfahrt wurden vielfach abgelöst durch Ausflüge der Väter in geselliger Runde und der „Vatertag“ war geboren. Der heutige Trend liegt eher bei Familienausflügen, Wanderungen im Freundeskreis oder gemeinsamen Fahrradtouren.
Und so treffen Mitglieder des Hospiz-Fördervereins und Ehrenamtliche der Malteser auf Radfahrer und Wanderer auf dem Milseburgradweg. Die Örtlichkeit ist leicht zu finden. Der Platz befindet sich am ehemaligen Bahnhof von Elters, wo auf einem weit sichtbaren Wiesengrundstück die erste originäre Radwegkirche Deutschlands vom entsprechenden Förderverein geplant ist.
Hier gibt es selbst gebackenen Kuchen, Kaffee und Kaltgetränke, für die der Hospiz-Förderverein eine Spende erbittet.

Musikalische Unterhaltungen bieten an:
Ab 11.00 – Duo Rosa und Rolf, Akkordeon
Ab 15.00 – Duo aus Kermes mit „Flügel“-Alphorn

Geschenk – Gutschein „Herzensstuhl“

Eine Aktion von Heidemarie Hillje zu Gunsten der Hospiz-Arbeit in der Region Fulda

Ein Geschenk auf der Herzensebene ist ein liebevolles Geschenk.

Der Geschenk-Gutschein ist ein Angebot für Trauernde zum Einzelgespräch auf Herzensebene mit Heidemarie Hillje, Trauertherapeutin und Autorin. Er eignet sich auch als Kondolenz-Geschenk zur Beerdigung.
Kosten 75,- € (davon kommen 40 Euro der Trauer- und hospizlichen Arbeit zugute)

Und so können Sie ihn erwerben:

Abholen und bar bezahlen:
Hospizzentrum, An Vierzehnheiligen 9, 36039 Fulda

Gutschein telefonisch oder per Mail bestellen:
Silvia Hillenbrand, stellvertretende Vorsitzende Hospiz-Förderverein
Silvia.Hillenbrand@t-online.de
Telefon: 0661 480 58 69
Stichwort: Herzens-Stuhl – Bitte Name und Telefonnummer angeben


Konzert zu Gunsten des „Lebenswert“ – Hospiz-Fördervereins Fulda e.V.

29.4. 19:00 – Alte Piesel – Dirlos

Am 29.4. um 20:30 Uhr findet in der Gaststätte „Alte Piesel“ in Dirlos das Konzert der Ärzte „Health AngLz“ statt. Wir bitten um freundliche Beachtung – Der Erlös kommt der Hospizarbeit in Fulda zu gute. Karten sind erhältlich über die angegebenen VVKs-Stellen.

Aus Kirchenbänken werden Hocker, aus Hockern werden Spenden.

Ein knappes Jahr ist es her, dass die die Fa. CHEOPS wohnnatur aus Fulda das Angebot bekam, die Kirchenbänke der entweihten, nicht mehr für ihren ursprünglichen Zweck benutzten Kirche St. Barbara in Neuhof abzubauen, um dere Holz für den Möbelbau zu nutzen. Aus einem Teil der Bänke sind so inzwischen praktische Hocker entstanden, die jetzt zum Teil wieder an interessierte Gemeindemitglieder abgegeben wurden.

Aus dem Erlös der jetzt wieder nach Neuhof zurückgekehrten Hocker spendet die Fa. CHEOPS wohnnnatur 1.000,- € an den Hospiz-Förderverein Lebenswert e.V. .

Abholung eines Teils der zu Hockern umfunktionierten Kirchenbänke aus St.Barbara-Neuhof. Mitglieder der Gemeinde und Geschäftsführer von CHEOPS wohnnatur Martin Hoogen (rechts)

Wertschätzung und Anerkennung für regionale Hospizarbeit R+S Group spendet 2000 Euro und 600 Adventskalender an Hospiz Förderverein Fulda

„Für die R+S Group ist es eine Herzensangelegenheit, sich sozial zu engagieren und einen Teil dazu beitragen zu können, damit gerade Vereine in der Region Fulda unterstützt werden“, sagte Ralph Burkhardt, R+S-Konzernchef, bei der Spendenübergabe am 30.11.2021 an den Hospiz Förderverein Fulda e.V. „Die Aktivitäten des Fördervereins für die regionale Hospizarbeit sind aus unserer Sicht von enormer Wichtigkeit und verdienen neben Unterstützung vor allen Dingen Wertschätzung und Anerkennung – gerade jetzt während der Pandemie.“

„Gerade die Pandemie stellt uns vor enorme Herausforderungen, umso dankbarer sind wir für diese Unterstützung“, so Michael Brand, Vorsitzender des Hospiz Fördervereins und Mitglied des Bundestages sowie Martin Hoogen, Vorstand des Hospiz Fördervereins, die den Scheck über 2000 Euro dankend entgegennahmen. „100 Prozent der Spende kommen der Hospizarbeit in der Region zugute, für die ambulante wie stationäre Hospizarbeit“, so Martin Hoogen.

Menschenwürdig bis zum Ende ihres Lebens zu begleiten, Angehörige zu unterstützen, ein angenehmes Umfeld für alle Beteiligten zu schaffen – hier sei Zuspruch besonders wichtig, so Michael Brand.

Ralph Burkhardt: „Wir möchten den Förderverein unterstützen, da es in der heutigen digitalen und schnelllebigen Zeit wichtiger denn je ist, sich immer wieder bewusst zu werden, dass der Mensch zählt. Für uns ist dies ein wichtiger und nicht unerheblicher Aspekt.“

Die Fuldaer R+S Group, die mit mehr als 3000 Mitarbeitenden an über 30 Standorten die Sparten Elektro- und Digitalisierungstechnik, Personal, Industriedienstleistungen sowie Handel vereint, hat den Hospiz Förderverein in den vergangenen Jahren bereits mehrfach unterstützt. Auch der aktuelle Scheck wird für die vielfältigen Aufgaben der regionalen Hospizarbeit zum Einsatz kommen.

Als besondere Geste wurden mit dem Spendenscheck 600 Adventskalender an den Malteser Hilfsdienst e.V., Hospiz-Zentrum Fulda, überreicht, welche die turbulente Adventszeit ein Stück weit versüßen sollen.

R+S unterstützt den Hospiz Förderverein Fulda mit einem 2000-Euro-Scheck. Bei der Spendenübergabe am 30.11.2021 unter strenger Einhaltung der 2G-Regularien (von links): Martin Hoogen, Vorstand Hospiz Förderverein Fulda e.V.; Ralph Burkhardt Konzernchef R+S Group; Michael Brand, Vorsitzender Hospiz Förderverein Fulda e.V. und Mitglied des Bundestages

Sparer der Sparda-Bank spenden 2.500 EURO für die Hospizarbeit in der Region

„Dank und Unterstützung für die menschliche Begleitung“

„Das hohe Engagement für Menschen am Lebensende ist so wichtig und verdient jede Unterstützung. Dank dafür zu sagen und konkrete einen Beitrag für die Hospizarbeit zu in der Region leisten, ist uns ein Anliegen“, sagte Matthias Böse, Filialleiter der Sparda-Bank in Fulda, bei der Scheckübergabe von 2.500 Euro an den Hospiz-Förderverein LebensWert Fulda. „Dank geht auch an unsere Sparer, die diese Summe beim Gewinn-Sparverein bei der Sparda-Bank Hessen und für einen guten Zweck angespart haben.“

Für den Hospiz-Förderverein Fulda sagten Michael Brand und Silvia Hillenbrand „von Herzen Dank für die großzügige Spende, die zu 100 Prozent für heimische Hospizarbeit eingesetzt wird. Gerade die Pandemie-Zeit macht menschliche Nähe noch unverzichtbarer, erst Recht am Lebensende. Ohne das ehrenamtliche Engagement und die gute Tat der menschlichen Begleitung würde vieles auf der Strecke bleiben.“

Im Hospizzentrum der Malteser in Fulda, im früheren Eika-Gebäude, tauschte man sich über die konkrete Arbeit der ambulanten wie stationären Hospizarbeit und die Verwendung der Spende aus.

FOTO: Scheckübergabe und Austausch über die Hospizarbeit in der Region: Winfried Wanjek, Leiter des Hospizzentrums der Malteser in Fulda, Vorsitzender Michael Brand, Matthias Böse, Filialleiter Sparda-Bank Fulda, und die stell. Vorsitzende Silvia Hillenbrand.

Helfen beim Helfen: Firma Heurich spendet 5.000 EURO an Hospiz-Förderverein Fulda


„LebensWert“ bis zum Schluss

Der Grundgedanke der Hospizarbeit beruht auf einer bejahenden Haltung zu Leben und Tod. So auch bei der Hospizarbeit in Fulda und Osthessen. Hier unterstützt der Hospiz Förderverein Fulda e.V. die verschiedenen Bereiche der Hospizarbeit in der hiesigen Region. Im stationären „Hospiz St. Elisabeth gGmbH“ finden sterbende Menschen und ihre Angehörige eine umfassende Unterstützung und Betreuung. Wer seinen Angehörigen die Möglichkeit geben möchte, zu Hause sterben zu können, der findet beim ambulanten Hospiz-Dienst „Da-Sein“ der Malteser Unterstützung. Hier sind auch der Kinder-Hospizdienst und die Trauerbegleitung angeschlossen.

Die Firma Heurich, u.a. Betreiber der logo Getränke-Fachmärkte, unterstützt den Hospiz Förderverein Fulda e.V. und spendet 5.000,- Euro. Mit der symbolischen Spendenscheckübergabe bringt das Familienunternehmen aus Petersberg seine Wertschätzung für das tagtägliche Engagement der Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen sowie für die Arbeit unter erschwerten Bedingungen in Corona-Zeiten zum Ausdruck. Die Spende wird sowohl der stationären „Hospiz St. Elisabeth gGmbH“ sowie dem ambulanten Hospizdienst „Da Sein“ der Malteser zuteil.

Die Spendenübergabe erfolgte am gestrigen Nachmittag am logo Getränke-Fachmarkt in der Heidelsteinstraße in Fulda. An der Spendenübergabe nahmen Michael Brand (Bundestagsabgeordneter und 1. Vorsitzender des Hospiz-Fördervereins Fulda e.V.), Martin Hoogen (2. Vorsitzender), Silvia Hillenbrand (2. Vorsitzende) und Wilfried Wanjek (Leiter des Hospiz-zentrums der Malteser und ebenfalls Vorstandsmitglied) sowie Karin Heurich und Marcel Bormann (beide Firma Heurich) teil.

„Wir sind richtig dankbar für diese großzügige Spende. Gerade in dieser besonderen Zeit hilft das der Hospiz-Arbeit in der Region ganz konkret, da die Pandemie auch unsere Arbeit getroffen hat und vieles nicht mehr möglich machte“, so Michael Brand und erläuterte: „Die Unterstützung geht zu 100 Prozent in die konkrete Arbeit, besonders die Trauerarbeit in Familien und die Ausbildung der engagierten Ehrenamtlichen wird damit unterstützt.“

1925 als Ein-Mann-Betrieb gegründet hat sich die Firma Heurich zu einem der führenden Getränke-Fachgroßhändler und -Logistiker in Deutschland entwickelt und beschäftigt inzwischen mehr als 1.800 Mitarbeiter. Das in dritter Generation geführte Familienunternehmen betreibt neben über 155 eigenen logo Getränke‑Fachmärkten, die in einem Radius von ca. 150 km rund um die Zentrale in Petersberg bei Fulda gelegen sind, zusätzlich über 40 H-Getränkemärkte im Franchise-System. Diese sowie Hotels, Gaststätten, Restaurants und alle weiteren modernen Gastronomieformen werden mit einer Flotte von über 60 LKWs beliefert. Ferner zählen auch namenhafte Lebensmitteleinzelhändler sowie andere Großhändler zu den Kunden.