Erste Lesung der kfd in Großenlüder: „Nur noch diesen Frühling“ von Marlitt Feldner im Stiftskapitularischen Amtshaus

Spende in Höhe von 414 € geht an das Stationäre Hospiz St. Elisabeth in Fulda

Die Großenlüderer Autorin Marlitt Feldner, die wunderbare Harfenspielerin Mascha Sorg und Silvia Hillenbrand als einfühlsame Leserin, das schien das Erfolgsrezept für ein vollbesetztes Haus zu sein.

Und so konnte die Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Monika Mengel, im Stiftskapitularischen Amtshaus viele Gäste begrüßen.

Marlitt Feldner schrieb das biografische Buch „Nur noch diesen Frühling“ mit all ihren Schicksalsschlägen, aber auch mit Mut machenden Erlebnissen, die sie zu einer Frau machten, die heute mit sich im Reinen ist. Silvia Hillenbrand, die Marlitt Feldner ihre Stimme lieh, führte immer wieder zu den Botschaften hin, die die Autorin für die Leser bereit hält: „Wahrhaftig sein, den Mut haben, eigene Fehler zu begehen und die Fehler anderer zu verzeihen, den Nächsten und sich selber lieben, achtsam mit sich selbst sein, bewusst leben“.

Viele der Zuhörer zeigten sich beeindruckt von den Kriegserlebnissen, die sie ähnlich erlebt hatten, den Krankheiten und Lebenskrisen, die auch eigene Erinnerungen wachriefen.

Mascha Sorg, die junge Harfenspielerin umrahmte die Lesung mit sanften Klängen, die die Zuhörer in eine eigene Traumwelt entführten.

Am Ende konnten die kfd-Vorstandsfrauen Monika Mengel und Petra Seuring den beiden in der Sterbebegleitung ehrenamtlich arbeitenden Frauen Marlitt Feldner und Silvia Hillenbrand den von den Zuhörern gespendeten Betrag von 414 € überreichen. Silvia Hillenbrand, stellvertretende Vorsitzende des Hospiz-Fördervereins, sicherte die Überweisung des Geldbetrages an das stationäre Hospiz St. Elisabeth in Fulda zu.

Im Bild von links: Pia Sorg, Monika Mengel, Marlitt Feldner, Petra Sorg, Silvia Hillenbrand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.