„Gute Sache unterstützen“: Brand und Sitte ermuntern zu „I run for live“ 

Deutsche PalliativStiftung unterstützt Hospizförderverein Fulda

Dankbar nahm Michael Brand als Vorsitzender für den Hospiz Fördervereins Fulda e.V. einen Scheck in Höhe von 5.000 € von Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung, entgegen.

„Gerne geben wir das Geld an den Förderverein für die Arbeit der Sterbebegleitung weiter, da wir wissen, welch wertvolle Arbeit im Stationären Hospiz in Fulda wie auch in der ambulanten Sterbebegleitung der Malteser geleistet wird“, betonte Thomas Sitte bei der Übergabe im Fuldaer Hospiz-Zentrum der Malteser.

Übergabe 5000 Euro Deutsche Palliativstiftung an Hospiz Förderverein Fulda_Brand-Sitte
„Für die gute Sache“ (von rechts): Thomas Sitte von der Deutschen PalliativStiftung unterstützt die Arbeit des Hospiz-Förderverein Fulda. Die Spende nehmen im Fuldaer Hospizzentrum entgegen die beiden stellv. Vorsitzenden Martin Hoogen und Silvia Hillenbrand sowie der Fördervereins-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Michael Brand.

Die Mittel stammen teils aus den sogenannten Kranzspenden – eine Alternative zu Blumen und Kränzen für ein Grab – sowie aus der Aktion „I run for life“ und wurden von der Deutschen PalliativStiftung auf 5.000 € aufgerundet.

Die Idee hinter „I run for life“ ist ein möglichst niederschwelliges Angebot, welches hilft, den Gedanken der Hospiz- und Palliativarbeit auf sportlichem Wege zu verbreiten. Brand dankte für die „großzügige Spende mit der Menschen in den schwersten Stunden Unterstützung von Mensch zu Mensch bekommen.“ „Und jeder von uns kann einmal auf diese Hilfe angewiesen sein“, betonte Brand, der zugleich jeden, der helfen wolle, zur guten Tat ermunterte: „Bitte unterstützen Sie uns, wenn Sie ein Läufer sind, indem Sie Ihre Renn-Kilometer zum Beispiel vom Super Cup oder der FuldaChallenge unserem Verein unter www.irunforlife.de widmen! Das geht mit ein paar Mausklicks und hilft konkret.“

Und so geht es: Jede und jeder, die oder der irgendwo auf der Welt einen Lauf mit offizieller Wertung beendet, kann die absolvierten Kilometer einer gemeinnützigen Einrichtung der Hospiz- und Palliativarbeit seiner Wahl widmen – für Sportler „aus der Region für die Region“, zum Beispiel für das Engagement des „Hospiz-Förderverein Fulda“. Es lohnt sich auch, andere bei dieser Idee mitzunehmen und vielleicht den eigenen Sportverein zu animieren. Wer mitmachen will, meldet sich auf der Internetseite www.irunforlife.de an.

Sitte betonte, dass im Jahre 2015 bei „I run for life“ insgesamt Preisgelder in Höhe von 40.000 € vergeben wurden und er gute Hoffnung habe, dass es in 2016 sogar noch mehr für die gute Sache werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.