„Julvisor“ verzauberte mit skandinavischer Weihnachtsmusik

Am Vorabend zum 1. Advent erlebten die Zuhörer bei dem Benefizkonzert des Hospiz-Fördervereins in der Heilig Geist Kirche in Fulda populäre skandinavische Weihnachtslieder, teilweise frei oder neu interpretiert und doch ganz identisch in der Tradition einer besonderen Zeit, nämlich der Weihnachtszeit.

Christina Lutter (Gesang, Geige, Tin Whistle), Guido Richarts (Gesang, Kontrabass, Bodhrán, mittelalterliche Drehleier), Krishn Kupke (Gitarre, indische Sitar), Matthias Strauch (Saxophon, Klarinette, Flöten, Piano) und Michael Gramm (Percussion, Flügelhorn) erzeugten mit ihren Instrumenten berührende Momente und beeindruckten mit an Folk Musik erinnernden skandinavischen Musik.

Im Gesang und im Spiel ließen die Musiker Wichtel und Trolle lebendig werden, würdigten aber auch den Heiligen Steffan und vor allem die Heilige Lucia, die schwedische Lichtfee.

Und so erhielt gleich zu Beginn die christlich traditionelle Weihnachtsbotschaft eine weitere Komponente, spielt doch die Hoffnung auf das Licht in den dunklen Winternächten der Nordhalbkugel eine große Rolle.

Passend zur Adventszeit, die Zeit des Wartens, durfte die norwegische Fassung des aus Österreich stammenden Liedes „Maria durch den Dornwald ging“ nicht fehlen.

Auch wenn die skandinavische Sprache der Lieder aus Island, Schweden und Norwegen zum größten Teil für die Zuhörer neu waren, erreichte das Arrangement und die Interpretation der Melodien die gleichen Emotionen und Gefühle, die Weihnachtslieder in allen Ländern auslösen. So beeindruckte das Lied „Jul, Jul, stralande Jul“ (Weihnachten, strahlende Zeit) zusätzlich durch das Einsetzen des handgedrehten Ton-Schlagwerkes Udu–Drum. Oder an einer anderen Stelle das mit 20 Saiten ausgestattete Instrument Sitar und die mittelalterliche Drehleier.

Bezaubernde Gesänge, wie z.B. das Lied aus Island „Halleluja, in Bethlehem ist uns ein Kind geboren“ ergänzten immer wieder die melancholische Atmosphäre.

Darüber hinaus erfreuten sich die Zuhörer an einer lebendigen und mitreißenden Moderation, die die Inhalte der Lieder erklärte sowie an kleinen Geschichten, die dem skandinavischen Humor Raum gaben.

Die fünf Musiker schließen sich nun seit mittlerweile 12 Jahren immer zur Weihnachtszeit zur Band „Julvisor“ zusammen und gehen auf Konzertreise. Dem diesjährigen Titel des Programms „Midt i den kalde vinter“, zu Deutsch „mitten im kalten Winter“ wurde in der Kirche voll entsprochen, war doch die Heizung in der Heilig Geist Kirche in Streik gegangen.

Michael Brand, Vorsitzender des Hospiz-Fördervereins, der anfänglich die Begrüßung übernommen hatte und den Sponsoren, die es durch ihre Spende möglich machten, dass die Eintrittsgelder in die hospizliche Arbeit fließen, kommentierte die Kälte so: „Wir erleben nordische Weihnachtsmusik in nordischen Temperaturen“.

Die Konzertgäste dankten der Band „Julvisor“ mit stehendem Applaus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.