Schlagwort-Archive: hospizarbeit

Benefizkonzert des Akkordeon Orchester Fulda e.V. für die Hospizarbeit in der Region

In der Aula der Alten Universität fand am Sonntag ein Benefizkonzert des Akkordeon Orchester Fulda zugunsten des Hospiz-Fördervereins „LebensWert“ Fulda statt. Das Akkordeon Orchester unter Leitung von Richard L. Doernbach präsentierte ein buntes musikalisches Programm von Klassik bis Jazz und Rock.

Nach einer Einführung mit der Eurovisionsmelodie begrüßte Bundestagsabgeordneter Michael Brand als Vorsitzender des Hospiz-Förderverein Fulda die zahlreichen Gäste und dankte den Mitwirkenden für die Unterstützung der Hospizarbeit.

Es wurde dem Publikum abwechslungsreiche musikalische  Kompositionen unter anderem den ersten Satz der Sinfonia in B-Dur von Johann Sebastian Bach, der kleinen Nachtmusik von Wolfgang Amadeus Mozart und dem Kaiserwalzer von Johann Strauß, aber auch Filmmusik aus „ Der dritte Mann“ und „Root Beer Rag“ von Billy Joel geboten.

Im Rahmen des Konzertes wurde durch Dr. Maria Litmeyer, zweite Vorsitzende, die Arbeit des Hospiz-Förderverein vorgestellt. Der Hospiz-Förderverein Fulda setzt sich für ein Sterben in Würde ein. Das Motto des Vereins lautet: „Sterben an der Hand, nicht durch die Hand eines Menschen.“ Die menschliche Begleitung, derer die schwer krank sind, für die der Tod nahe ist sowie der Angehörigen in dieser schweren Phase wird vom Verein unterstützt.

In der ambulanten Hospizarbeit geht es nicht so sehr um das Sterben, sondern um die Lebenszeit vor dem Sterben. Durch Unterstützungen des Hospiz-Förderverein können letzte Wünsche erfüllt werden oder den Erkrankten schöne Momente durch besondere Aktionen geschenkt werden.

Am Ende des Konzertes bedankte sich der Vorsitzende Michael Brand bei Herr Doernbach, als Dirigent, bei Frau Klostermann-Groß für die gelungene Moderation und dem gesamten Orchester für das wunderbare, stimmungsvolle Konzert. Dank sprach er auch der Stadt Fulda für die Nutzung der Aula der Alten Universität, den Unterstützer der Veranstaltung und allen Ehrenamtlichen Helfern aus.

Zum Abschluss dankten die begeisterten Zuhörer mit langanhaltendem Applaus.

Es wurde statt Eintritt um Spenden gebeten die zu 100 % für die hospizliche Arbeit in der Region verwendet werden.