Große Geste des Eintracht-Fanclubs DomAdler in Corona-Zeit

Der Eintracht Fanclub EFC Dom-Adler Fulda-West überreichte dem Hospiz-Förderverein Fulda eine Spende in Höhe von 1.000€. Dazu konnte der Fanclub vom Vorstand den Vorsitzenden Michael Brand MdB, sowie die beiden Stellvertreter Silvia Hillenbrand und Martin Hoogen begrüßen.

„Das ist eine große Geste in dieser Corona-Zeit, wo auch wir im Ehrenamt dringend auf Unterstützung angewiesen sind“, bedankt sich der Vorsitzende des Hospiz-Fördervereins, MdB Michael Brand, für die „großzügige Spende“
„Die Dom-Adler haben mit ihrer sozialen Ader bewiesen, dass sie Fans mit Haltung und auch der großartigen Tat sind.“ Das Engagement des noch jungen Fanclubs bezeichnete Brand als „ermutigendes Zeichen der Solidarität durch eine kreative wie beispielgebende Idee“.

Die Übergabe des symbolischen Spendenschecks erfolgte auf dem Gelände des Haimbacher SV. Den Übergabeort habe man deshalb ausgewählt „weil hier die Wiege unseres Fanclubs steht“. Der Fanclub existiere seit fast genau 2 Jahren, ist seit Anfang dieses Jahres offizieller Fanclub von Eintracht Frankfurt und habe aktuell 91 Mitglieder, erläutert der 1. Vorsitzende in seiner Begrüßung.

Dass man in dieser kurzen Zeit schon in der Lage sei, diesen Betrag zu spenden, habe einen einfachen Grund. Eintracht Frankfurt habe sehr schnell die Rückabwicklung der Eintrittskarten veranlasst und dabei drei Varianten angeboten: Sich den Betrag auszahlen zu lassen, den Betrag bei Eintracht Frankfurt zu belassen oder den Betrag an ausgewählte Organisationen in Frankfurt zu spenden. Eine Aktion, die mittlerweile über 500.000€ an Spenden generiert hat.

Auch der EFC Dom-Adler Fulda-West wollte sich an der Spendenaktion beteiligen. „Wir hatten für das letzte Heimspiel gegen Paderborn 50 Karten für unsere Mitglieder geordert und uns diesen erstatten lassen. Auch wir boten den Kartenbesitzern an, sich den Betrag auszahlen zu lassen oder zu spenden. Unser Anliegen war dabei, dass die Spende in unserer Region bleibt. Der Dank gilt allen Mitgliedern, die sich daran beteiligen konnten, um diese Spende zu ermöglichen“, so der 1. Vorsitzende.

Die Wahl fiel auf den Hospizförderverein LebensWert in Fulda, „weil wir großen Respekt vor der ehrenamtlichen Hospizarbeit haben“. Man wolle damit die nicht einfache, besonders psychisch belastende Tätigkeit, besonders würdigen. Die Spende sei beim Hospizförderverein gut angelegt weil man wisse, dass das Geld direkt in die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen einfließe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.