Diakonweihe zugunsten Hospizförderverein LebensWert Fulda

Ludwig Wagner, ehrenamtlicher Hospizhelfer im ambulanten Hospizdienst der Malteser, hat anlässlich seiner Diakonweihe im Fuldaer Dom anstelle von persönlichen Geschenken um Spenden für die Hospizarbeit gebeten. Im Fuldaer Hospiz-Zentrum der Malteser wurde jetzt einen Scheck in Höhe von 1.200 Euro an den Hospiz-Förderverein „LebensWert Fulda“ übergeben.


Unterstützung der Hospizarbeit in der Region (von rechts): Wilfried Wanjek, Leiter Malteser Hospiz-Zentrum; Michael Brand MdB, Vorsitzender des Hospiz Förderverein Fulda e.V.; Jutta Goldbach, Sprecherin Pfarrgemeinderat St. Antonius Dipperz; Alexandra Übelacker, KFD St. Antonius Dipperz; Ludwig Wagner, Diakon St. Antonius Dipperz; Dr. Carsten Schütz, Pfarrgemeinderat St. Antonius Dipperz; Barbara Walter, Sprecherin KFD St. Antonius Dipperz; Andrea Goldbach, Verwaltungsrat St. Antonius Dipperz; Silvia Hillenbrand, stellv. Vorsitzende Hospiz Förderverein Fulda e.V.

„Ich möchte als Diakon Wegbegleiter in Freud und Leid der Mitmenschen sein und so die frohe Botschaft unseres menschenfreundlichen Gottes verkünden“, so Diakon Ludwig Wagner. „Mit meinem Engagement in der Hospizbegleitung teile ich in der Begegnung mit Schwerstkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen Lebenssituationen, in denen Leid, Ohnmacht und Hilflosigkeit die Begrenzung unseres menschlichen Lebens prägen. Seesorgliche Begleitung kann sich besonders hier als heilsam erweisen.“

Für den Hospizförderverein Fulda dankte der Vorsitzende Michael Brand für die „großzügige Spende, die zu 100 Prozent der ambulanten Hospizarbeit in der Region zugute kommt“. „Konkret das Menschliche zu stärken, das ist unser Ziel“, so Brand. Begleitet wurde Ludwig Wagner von Vertretern aus der Gemeinde St. Antonius Dipperz, in der er lebt und auch als Diakon tätig ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.