Archiv der Kategorie: Presse

„Was ist der Mensch“, berührender Vortrag von Michael Passarge zur Finissage der Ausstellung „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“ von Martin Hoogen

„Was ist der Mensch“, war der Titel des Vortrages, den Michael Passarge im wunderbar illuminierten Garten der Kunstschmiede Bernhard hielt.

Mit dieser Finissage fand die Ausstellung des Künstlers Martin Hoogens, der seine Druckgrafiken unter dem Motto „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“ in der Galerie im Kutscherhaus gezeigt hatte, seinen Abschluss.

Die Ausstellung, wie auch der Vortragsabend waren Veranstaltungen des Hospiz-Fördervereins, der in beeindruckender Weise einen Dreiklang aufzeigte zwischen dem Thema Tod und Sterben, den Themen Schöpfung, Glaube und Naturwissenschaft und als drittes Thema die darstellenden Kunst, die ihren eigenen Raum erhielt.

Die Frage, die sich auftat, ob man mit diesen Themen der ganzen Komplexität des eigentlich unfassbaren Kosmos näher kommen könne oder was die Rolle des Menschen sei, beantwortete der international renommierte Astronom Michael Passarge, der das „Sonnenobservatorium in Bad Salzschlirf“ initiierte so: „Wir bekommen natürlich keine sicheren Erklärungen, aber in diesem kosmischen Geschehen wird auf das Menschenleben als den Ort des Wunders hingewiesen. Es gilt Mensch zu sein und dazu gehören Neugierde, Demut, Dankbarkeit und die Fähigkeit zuzuhören, zu fragen und zu lauschen.“

Letzteres taten die Zuhörer, nachdem Michael Brand, Vorsitzender des Hospiz-Fördervereins die Anwesenden begrüßt  und sich vor allem bei Ursula Bernhardt von der Kunstschiede Bernhardt für die Zurverfügungstellung der Galerie und des bezaubernden Gartens bedankt hatte.

Passarge schuf mit seinem Vortrag einen Spannungsbogen zwischen Fakten und Glauben und formulierte seine Gedanken zu Naturwissenschaft und Schöpfung. Dabei ging er von Psalm 8, Vers 4 + 5 aus, der da lautet: „Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast; was ist der Mensch, dass du seiner gedenkest und des Menschenkind, dass du dich seiner annimmst“ und schuf eine Verbindung zu den Worten des Astronomen Bruno Hans Bürgel, der einstmals formulierte: „Schaut auf zu den Sternen, ihr Jungen, ihr Werdenden, reich werden sie euch beschenken“. Mit seinem Versuch, die Theologie als Geisterwissenschaft den Naturwissenschaften gegenüber zu stellen, führte er seine Zuhörer nah an die Frage der Entstehung des Menschen. „Ist er ein Zufall, oder wurde er von Beginn an mitgedacht, quasi einprogrammiert?“

Passarge bettete seinen Vortrag in seine atemberaubenden Bilder vom Kosmos, aber auch in seine fantastischen Bilder aus dem Nahbereich, wie zum Beispiel ein Wassertropfen, Wolken oder die wunderbaren Landschaftsaufnahmen, die er während seiner Forschungsaufenthalte in unterschiedlichen Ländern vor die Linse bekam. Er überließ es den Zuhörern, eigene individuelle Antworten zu finden, denn „Das Leben ist ein Wunder“.

Zum Abschluss bedankte sich Martin Hoogen, stellvertretender Vorsitzender des Hospiz-Fördervereins und Aussteller der Druckgrafiken, bei dem Referenten und fasste seine Eindrücke zusammen: „Der Vortrag sowie die Bilder haben bestimmt bei vielen etwas ausgelöst oder zum Nachdenken angeregt. Immer wird der Mensch in diesem Kosmos an Grenzen stoßen, aber immer können wir selber diese und damit unseren eigenen Horizont erweitern“.

Großes Interesse bei der Ausstellungseröffnung „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“ des Hospiz-Fördervereins „LebensWert“ Fulda e.V.

Finissage am 20.09. mit dem Vortrag „Was ist der Mensch“ von Michael Passarge in der Kunstschmiede Bernhard

 Die Galerie im Kutscherhaus der Kunstschmiede Bernhardt zeigt eine Ausstellung des Hospiz-Fördervereins Fulda e.V. mit dem Titel „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“. Der Künstler Martin Hoogen hat Druckgrafiken geschaffen, die zu Gunsten des Hospiz-Fördervereins „LebensWert“ Fulda e.V. auch erworben werden können.

Während der Ausstellungseröffnung wurde sehr deutlich, dass der Künstler wie auch die Ausstellung in mehrfacher Hinsicht mit der Hospizarbeit verknüpft ist.

Ursula Bernhardt, die die Gäste willkommen hieß, wies auf ihr persönliches Engagement für diese Arbeit hin. So unterstützt sie die Idee dieser Ausstellung und stellte gleichzeitig in Aussicht, dass sie 5% der Verkaufserlöse der weiteren im Kutscherhaus untergebrachten Ausstellung von dem Künstler  Wang Fushun an den Hospiz-Förderverein spenden werde.

v.l.n.r: Galeristin Ursula Bernhardt, Martin Hoogen und Silvia Hillenbrand vom Hospiz-Förderverein LebensWert e.V. (Foto Osthessen-Zeitung)

Silvia Hillenbrand hielt die Laudatio zu Martin Hoogen. Beide sind ausgebildete Sterbebegleiter und beide sind gleichberechtigte Stellvertreter des Vorsitzenden Michael Brand, dessen Grüße Hillenbrand überbrachte. Das Anliegen des Hospiz-Fördervereins, die ideelle und finanzielle Hospizarbeit zu unterstützen, werde auch mit dieser Ausstellung erfüllt. Immer wieder ließen sich Menschen gut auf das Thema Tod und Sterben ein, wenn man ihnen eine Plattform biete. Dabei gebe es in dem schwierigen Sterbeprozess keine pauschalen Antworten auf schwierige Fragen. „Bei der Kunst ist es ähnlich, denn sie wird immer individuell empfunden. Und so stellen Martin Hoogens Bilder Fragen. Die Betrachter muss selber Antworten finden.“  Zu diesem spannenden Prozess lud sie die Besucher ein.

„Hospizarbeit ist zum einen ohne Miteinander, Menschlichkeit und Verbundenheit nicht möglich“ – machte Martin Hoogen in seiner Rede deutlich. „Etwas Großes schaffst Du nicht allein“, das sei das Vermächtnis seines Vaters gewesen, welches er ihm auf dem Sterbebett mitgegeben habe. Da er diese Botschaft mit anderen habe teilen wollen, schuf er die Ursprungsgrafik mit dem gleichnamigen Namen. Nach wie vor seien die Arbeiten, die danach folgten, von großer Symbolkraft.

Martin Hoogen mit der Titel-gebenden Grafik – „Etwas Großes schaffst Du nicht alleine“

„Kunst und Hospizarbeit konfrontieren uns mit Grenzen und wir dürfen und können an diesem Punkt unseren Horizont erweitern. Die einfache Drucktechnik ist für mich auch Ausdruck der Tatsache, dass große Wahrheiten ebenfalls oft ganz einfach sind. Die von Hand ausgeführte Drucktechnik erzeugt dann ganz individuelle und unterschiedliche und lebendige Ergebnisse.“

Hoogen stellt die Bilder zur Verfügung und der Erlös aus dem Verkauf der Drucke (30 €, bzw. 50 € / gerahmt) kommt in vollem Umfang der Hospizarbeit in der Region Fulda zu Gute. Die Ausstellung ist zu folgenden Zeiten geöffnet

  1. – 20. September 2019. Jew. Di – Do 16-18 Uhr und jew. Freitags 16-20 Uhr.

 

Finissage: Freitag 20. September 19:00 Uhr mit Vortrag des international renommierten Astronom Michael Passarge – Initiator des Sonnenobservatoriums in Bad Salzschlirf – zum Thema „Was ist der Mensch“ – Psalm 8, Vers 4 + 5 , Gedanken zu Naturwissenschaft und Schöpfung.

Es ist ein gedanklich anregender Vortrag und genau so sind auch seine astronomischen Fotos. Bei schönem Wetter findet der Vortrag im bezaubernden Garten von Frau Bernhardt statt, bei schlechtem Wetter in der Schmiede. Um Voranmeldung wird gebeten: 0661 86877257

„Etwas Großes schaffst Du nicht allein“

In der Zeit vom 5. – 20. 9 findet in der Galerie im Kutscherhaus in Fulda die Ausstellung               „etwas Großes schaffst Du nicht allein“ mit Druckgrafiken von Martin Hoogen statt. Die Ausstellung ist eine Veranstaltung des LebensWert – Hospiz-Fördervereins Fulda e.V., und steht gleich in doppelter Hinsicht im Zusammenhang mit der vom Verein unterstützten Hospizarbeit in der Region.

„Hospizarbeit ist zum einen ohne Miteinander, Menschlichkeit und Verbundenheit nicht möglich“ – findet Hoogen, selbst auch ehrenamtlicher Hospizhelfer und ergänzt: „Etwas Großes schaffst Du nicht allein – Das  ist gleichzeitig das Vermächtnis meines Vaters, das er mir auf dem Sterbebett mitgegeben hat“  Für den Künstler war dies eine Botschaft mit tiefer Bedeutung, die er nicht für sich behalten, sondern mit anderen teilen wollte. So entstand die Ursprungs-Grafik mit gleichnamigem Titel. „Die Resonanz darauf hat mich bewogen, weitere Arbeiten in ähnlicher Art und Weise folgen zu lassen“  Inzwischen ist daraus eine ganze Reihe von Druckgrafiken geworden. Jeweils zum Jahresbeginn erscheint ein neues Blatt zu diesem Zyklus.

Die Arbeiten, meist Linoldrucke, aber auch Holzschnitte, besitzen für Hoogen auch in der Herstellung Symbolkraft. „Die einfache Drucktechnik ist für mich auch Ausdruck der Tatsache, dass große Wahrheiten ebenfalls oft ganz einfach sind. Die von Hand ausgeführte Drucktechnik erzeugt dann ganz individuelle, unterschiedliche und lebendige Ergebnisse“ Zum Einsatz kommt auch ein alter Stempelkasten aus Hoogens Grundschulzeit, und auch das ist vom Künstler bewusst eingesetzt „Eine Weisheit vom Ende des väterlichen Lebens, und ein „Relikt“ aus meiner eigenen Kindheit verbinden sich hier zu einem weiten Bogen“

Der Erlös aus dem Verkauf der Drucke (30,- € bzw. 50,-€/gerahmt) kommt in vollem Umfang der Hospizarbeit in Fulda zu Gute.

Die Ausstellung ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

5 – 20. September 2019. Jew. Di – Do 16-18 Uhr und jew. Freitags 16-20 Uhr.

Vernissage: Do. 5. September 17:00.

Finissage: Freitag 20. September 19:00 Uhr mit Votrag von Astronom Michael Passarge zum Thema „Was ist der Mensch“ – Psalm 8, Vers 4+5 Naturwissenschaft und Schöpfung

Galerie im Kutscherhaus, Kunstschmiede Bernhardt – Gutenbergstr. 4 – 36039 Fulda

Zum zweiten Mal spendet Heidemarie Hillje die Einnahmen der Meditationsabende an den Hospiz-Förderverein „LebensWert“

Der Förderverein sagt Danke und freut sich über 750 € für die hospizliche Arbeit

Heidemarie Hillje, Autorin, Persönlichkeitstrainerin und Trauerbegleiterin, bietet im Ehrenamt jeden Dienstag einen Mediationsabend für Trauernde und Interessierte von 19.00 – 20.00 Uhr in den Räumen des Hospizzentrums der Malteser, An Vierzehnheiligen 9 in 36039 Fulda an.

Sie erreicht mit ihrer „geführten Stille“ Menschen, deren Welt durch einen Todesfall aus den Fugen geraten ist, aber auch andere Menschen, die ihren inneren Frieden entdecken und Kraft für den Alltag sammeln wollen. Das Ziel ist, die innere Balance wieder herzustellen.

Wie immer hat Heidemarie Hillje auf den Teilnahmebeitrag von 10 € pro Person und Abend verzichtet. „Es macht mir einfach Freude, meine Erfahrung im Sinne der mit der hospizlich verbundenen Trauerarbeit einzubringen und unterstütze gerne den Hospiz-Förderverein.

Bei der Übergabe der 750 € waren dabei v.l.n.r : Martin Hoogen, Vorstandsmitglied, Margarethe Rohnke, Trauerbegleiterin, Silvia Hillenbrand, Vorstandsmitglied, Heidemarie Hillje und Wilfried Wanjek, Leiter des Malteser Hospizzentrums

Weitere Infos zu den Meditations-Angeboten im Hospizzentrum, sowie die nächsten Termine finden Sie hier

Volles Haus beim Vortrag „Die Wahrheit in und am Krankenbett“

„Die Wahrheit in und am Krankenbett – Wie Kommunikation gelingen kann“, dieser Fachvortrag von Prof. Dr. Ernst Engelke, zu dem der Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V. ins Hospizzentrum der Malteser eingeladen hatte, erfuhr so viel Zuspruch, dass der Raum zum Bersten voll war. Damit hatten die Veranstalter nicht gerechnet. So dicht, wie die Menschen saßen, so dicht waren auch die Ausführungen des Referenten, der als Theologe, Pädagoge und Wegbereiter der hospizlichen und pallivativen Bewegung gilt.

Silvia Hillenbrand, stellvertretende Vorsitzender des Hospiz-Fördervereins, die viele Ehrenamtlichen und Hauptamtliche aus der Hospizarbeit begrüßte, stimmte die Zuhörer auf das schwere und gleichzeitig wichtige Thema der Sterbens und der Sterbebegleitung ein.

Prof Dr. Engelke selber kündigte provokante Thesen an, „Weil die Realität“ provokant sei. So gebe es kaum einen Menschen, der sein eigenes Sterben akzeptiere, sondern bis zuletzt konkurrieren Angst und Hoffnung miteinander. Für eine gute Begleitung bedeute es, beides zuzulassen. Der Mensch am Krankenbett müsse sich mit dieser Tatsache als Grundlage für eine gelingende Kommunikation mit dem Sterbenden im Krankenbett vertraut machen. Denn immer seien die Begegnungen mit Sterbenskranken für beide eine Konfrontation mit ihren eigenen Lebenswirklichkeiten. Er riet zu großer Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, denn „die Sprache der Sterbenskranken ist eigen, kreativ, voller Bilder, Symbole, metaphorische Vergleiche und tiefgründig.“ Die Begleiter sollen DASEIN, aushalten und trösten. Das könne auch im miteinander Schweigen gelingen.

Engelke machte an unterschiedlichen Kommunikationsformen und Fallbeispielen deutlich, wie das Allgemeine und zugleich das Persönliche im Sterben beachtet und anzuwenden ist. Dabei sei die Wahrhaftigkeit das Wesentliche zu einer gelingenden Kommunikation am Kranken- und Sterbebett.

Michael Brand, Vorsitzender des Hospiz Fördervereins stellte fest, dass der Hospiz-Förderverein ein Thema aufgegriffen hätte, welches viele Menschen berühre und vor Fragen stelle. Er bedankte sich für die Antworten und den tief gehenden Vortag beim Referenten. Sein Dank galt auch den Ehrenamtlichen, die diese schwere, aber wertvolle Arbeit am Krankenbett leisteten.

Infostand am „Mart der Möglichkeiten 2019“

Der Hospiz-Förderverein beteiligte sich – wie schon in den Jahren zuvor – mit einem Informationsstand am Markt der Möglichkeiten der SPD in Fulda am 28.03.2019 in der  Orangerie.

Der Förderverein begreift sich als ein Baustein des großen Netzwerkes von sozialen und weiteren Vereinen, Institutionen und Organisationen, die sich an einem solchen „Marktplatz“ präsentieren und miteinander ins Gespräch kommen. „Der Austausch gelingt immer wieder neu, beteiligen sich doch ca. 34 Organisationen daran“, darüber sind sich Silvia Hillenbrand, Martin Hoogen und Wilfried Wanjek, alle drei Im Vorstand von „LebensWert“, einig.

Viel Interesse am Stand – Foto Osthessennews

Wertvoll seien auch die Gespräche, die mit den Besuchern geführt werden, denn dabei könne die Zielsetzung des Vereins dargestellt werden und die Aufmerksamkeit auf das hospizliche Thema gelenkt werden.

1 000 € aus dem PS-Los-Zweckertrag 2018 der Sparkasse Fulda

Aus dem PS-Los-Zweckertrag 2018 übergab Uwe Marohn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, in diesen Tagen insgesamt 160 000 € an 160 Vereine und Institutionen im Landkreis Fulda.

Einer der begünstigten Vereine ist der Hospiz Förderverein „LebensWert“ Fulda e.V.  Silvia Hillenbrand und Manfred Schüler, beide im Vorstand von „LebensWert“, nahmen den Scheck in Höhe von 1 000 € dankbar entgegen.

In seiner Ansprache bezeichnete Mahron die vielen Vereine und gemeinnützige Organisationen im Landkreis Fulda als „Kraftpakete für andere Menschen und eine gute Sache“ und zählte sie zu der wichtigen sozialen Infrastruktur. Genau dorthin ziele der PS-Los-

Zweckertrag. Die Sparkasse Fulda sei an einer breiten Streuung für gute Projekte interessiert und erreiche mit kleinen Beträgen eine große Wirkung. Außerdem wolle die Sparkasse das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder honorieren und unterstützen.

V.l.n.r.: Uwe Marohn von der Sparkasse Fulde, Silvia Hillenbrand und Manfred Schüler vom Lebenswert-Hospiz Förderverein Fulda e.V.

Marohn erklärte das Prinzip des Gewinnsparens. Jedes Los kostet 6 Euro. Hiervon gehen 4,80 Euro auf das Sparkonto des Kunden. Die restlichen 1,20 Euro sind Lotteriebeträge. 20 Cent pro Los kommen als Spende für wohltätige Zwecke zurück in die Region. Im Rahmen der eigentlichen Lotterie gibt es 12 Monatsauslosungen pro Jahr mit Gewinnchancen von bis zu 100.000 Euro. Außerdem winken den Kunden neben den monatlichen Gewinnen bei den zusätzlichen Sonderauslosungen wertvolle Preise wie Reisen oder Autos.

Sicher ist, dass die 1000 € für die hospizliche Arbeit in der Region Fulda eingesetzt werden, betonten Schüler und Hillenbrand, also gut angelegtes Geld

Das Konzert des Hospiz-Fördervereins „ZiGANIMO – Musik von hier und anderswo… kam gut an. Spielstätte im Schloss Fasanerie war ein Gewinn.

Wenn man ein Konzert mit „Musik von hier und anderswo“ im wunderbaren Ambiente des Galeriesaales im Schloss Fasanerie anbietet, dann darf man etwas Besonderes erwarten.

Genau das ist dem Hospiz-Förderverein „LebensWert“ Fulda gelungen.

ZIGANIMO – ein Quartett, welches sich der europäischen Musiktradition der vergangenen Jahrhunderte verschrieben hat, gastierte in Eichenzell am ersten Abend des neuen Marktes „Feinwerk“ im Schloss und die Gäste wurden herzlich vom Museumskirektor Dr. Markus Miller

begrüßt. Silvia Hillenbrand, stellvertretende Vorsitzende des Hospizvereins, stellte dessen Öffentlichkeitsarbeit und die Zielsetzung vor, mit finanziellen Mitteln die so wichtige Arbeit für schwerstkranken und sterbenden Menschen zu unterstützen. Ein besonderes Dankeschön geht an die Firma Hüsler Nest, die mit einer Spende dieses Konzert unterstützte.

Dann übernahmen die Musiker die Bühne und spielten und sangen sich in die Herzen der Zuhörer.

Dabei wechselten Eigenkompositionen und Arrangements mit Liedern anderer Komponisten und Dichter ab. Ob Rilke, Schubert, Günther Kretschmar, Heine oder eigenen Lieder, man erlebte bekannte und unbekannte Lieder, die mit teilweise individueller Interpretation und wechselnden Instrumenten gespielt wurden. Der Hörgenuss wechselte zwischen Volksliedern, vertonter Lyrik, Bauern- und Liebeslieder, von schlemisch bis tragisch, poetisch bis süffisant, balladesk bis wild oder abgrundtief verzweifelt.

Ob Geige, Gitarre, Mandoline, Kontrabass, Akkordeon, Klarinette oder Flöte, Robert Henning, Guido Richarts, Ekkhard Floss und Daniel Nikolas Wirtz zeigten hier die ganze Wandlungsfähigkeit ihrer Instrumente. Und so entlockten sie ihren Musikinstrumenten zaghafte Töne, jauchzende Melodien, Freudentränen aber auch Traurigkeit und immer wieder temperamentvolle Momente.

Auch wenn man durch Mundart der Folklorelieder wie Klezmer, französische Musette oder argentinische Tangos nicht jedes Wort verstand, so erreichte der Sound aus Jazz, Latin oder Reggae die Zuhörer. „Manchmal ist es schön, wenn man nicht jedes Wort versteht, man kann sich reinhören und die Klänge einfach auf sich wirken lassen“, so der Bandchef Guido Richarts.

Mit viel Musik in den Ohren dankten die Gäste Ziganimo mit anhaltenden Applaus.

Bäcker Happ backt für Hospizförderverein Fulda „LebensWert“

„Es uns ein inneres Anliegen die so wichtige Hospizarbeit in der Region zu unterstützen. Deshalb haben wir gebacken, um Spenden gebeten. Die Resonanz war sehr erfreulich“, so Julia Happ und Christoph Happ bei der Spendenübergabe an den Hospizförderverein Fulda LebensWert in der Neuhofer Zentrale.

„Wir sind sehr dankbar für das Engagement der Familie Happ. Hier geht es nicht allein um Geld, sondern die Möglichkeit in den Filialen auf ein sensibles Thema aufmerksam zu machen, um auf gute Angebote in unserer Heimat aufmerksam zu machen“, betonte Hospizfördervereins-Vorsitzender Michael Brand. „Das Thema Sterben gehört aus der Tabuzone.“ Die beiden stell. Vorsitzenden, Silvia Hillenbrand und Martin Hoogen, hoben hervor, dass Mitarbeiter der teilgenommen Filialen extra geschult wurden. „Wir danken besonders den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihre Empathie und der Familie Happ, dass sie diese tolle Benefiz-Aktion möglich gemacht haben.“ Dass Familie Happ die Spenden in den Filialen verdoppelte und so 1.500 Euro an den Verein übergaben, sei „nicht selbstverständlich, sondern eine tolle Unterstützung“.

Bei dieser Aktion gab es in ausgewählten Filialen der Bäckerei Happ „Amerikaner“ mit dem Schmetterlings-Logo des Fuldaer Hospizfördervereins als Symbol der Verwandlung und Sinnbild der Auferstehung. Der Erlös geht zu 100 Prozent an die Hospizarbeit in der Region, an den ambulanten Hospizdienst der Malteser sowie das stationäre Hospiz St. Elisabeth in Fulda.

Sparda-Bank in Fulda spendet 3.333 Euro für den Hospiz-Förderverein

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Sparda-Bank in Fulda veranstaltete die Hessische Genossenschaftsbank einen Tag der offenen Tür und stellte gleichzeitig ihre modernisierten und renovierten Geschäftsräume vor.

Zu dieser Feierlichkeit überreichte der Filialleiter Matthias Böse gleich drei Spenden aus den Mitteln des Gewinn-Sparvereins: „Mittlerweile ist es Tradition unseres Hauses, an solchen Tagen andere zu beschenken – und zwar für den guten Zweck. Wir freuen uns, damit einen wertvollen Beitrag zum ehrenamtlichen Engagement in unserer Region leisten zu können“, sagte Matthias Böse. So erhielten der anwesenden Vereinsmitglieder der Vereine „All for one“, „antonius-Netzwerk Mensch“ sowie des „Hospiz-Fördervereins“ je einen Scheck über 3.333 Euro.

Die anwesenden Vorstandsmitglieder des Hospiz-Fördervereins Fulda e.V. Silvia Hillenbrand, Winfried Wanjek und Dr. Thomas Sitte sprachen ihren herzlichen Dank aus und versicherten, dass dieses Geld der hospizlichen Arbeit einschließlich der Trauerarbeit und des Kinderhospizdienstes innerhalb der Region Fulda zu Gute kommt.