Hildegard Hast spendet Preisgeld der „leisen Zivilcourage“

 

Die langjährige Frauenbeauftragte der Stadt Fulda, Hildegard Hast, ist in diesem Jahr mit der „Fuldaer Rose“ ausgezeichnet worden. Das Preisgeld hat sie jetzt dem Hospiz-Förderverein LebensWert in Fulda gespendet, der – wie sie es nennt – „leisen Zivilcourage“ der Hospizarbeit und „allen, die sich auch persönlich authentisch dem Prozess des Lebens und Sterbens stellen und ihn bewusst und mutig in ihr Leben integrieren“, so Hast, die Anfang 2019 bei den Maltesern mit der „Qualifizierung zur Hospizhelferin“ begonnen hat.


„Das Menschliche stärken“ Spendenübergabe im Malteser-Hospizzentrum (von links): Die beiden stellv. Vorsitzenden Martin Hoogen und Silvia Hillenbrand, Hildegard Hast, Vorsitzender Michael Brand MdB und Ute Sander, Leiterin des ambulanten Malteser Kinderhospizdienstes.

 

Hospiz-Fördervereinsvorsitzender Michael Brand dankte für die „großzügige Spende und vor allem auch die Entscheidung zum Ehrenamt“. „Eine bejahende Haltung zu Leben und Tod, Menschen begleiten und gerade in sensiblen Phase dem Leben besondere Aufmerksamkeit geben“, formulierten die beiden stellv. Vorsitzenden Silvia Hillenbrand und Martin Hoogen die Haltung der Hospizbewegung. „Wir wollen gemeinsam das Menschliche stärken.“

Hildegard Hast betonte: „Es hat sich für mich nach dem Renteneintritt schnell herauskristallisiert, dass ich mich in meinem letzten Lebensdrittel wieder in einem Bereich engagieren möchte, der mich auch persönlich zu eigener authentischer Weiterentwicklung herausfordert. Ich habe nun die Zeit, mich mit allen im weiteren Sinne spirituellen Fragen des Lebens und Sterbens sowie des Eingebettetseins in ein größeres Ganzes intensiver zu befassen, was immer schon ein wichtiger Teil in meiner persönlichen Entwicklung war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.