„Wieder (er) leben – Benefizkonzert mit dem Heeresmusikkorps Veitshöchheim“ in der Fasanerie in Eichenzell

Ein Wieder (er) leben – nicht nur für die 250 Gäste des Konzertes, die sich nach langer coronabedingter Abstinenz über die Klänge der Musik und dem musikalischen Streifzug durch die Militärmusik aus drei Jahrhunderten erfreuten. Das Korps präsentierte einen Mix aus Prozession-  Straßen-  und Trauermärschen aus verschiedenen Epochen und Ländern. Bewegend war auch der kleine Trauermarsch, den das Heeresmusikkorps den gefallenen Kameraden des Einsatzes in Afghanistan widmete und bei dem sich alle Gäste von ihren Sitzen erhoben.

Und so führte Oberstleutnant und Dirigent Roland Kahle unter dem Titel „Militärmusik pur“ die Gäste nicht nur durch 300 Jahre Marschmusik, sondern vermittelte historische Hintergründe und zeigte, wie man neben der Musik für die Ohren eine gute Performance für die Augen bieten kann.

Der Hospiz Förderverein Fulda e.V. hatte in Kooperation mit dem Schloss Fasanerie zu diesem Open-Air-Konzert eingeladen. Frau Wehner, in Vertretung für Museumsleiter Dr. Miller, hob die gute Zusammenarbeit der beiden Institutionen hervor und brachte ihre Freude über das Wieder (er) leben von Konzerten und Veranstaltungen zum Ausdruck. Auch der Bürgermeister von Eichenzell, Johannis Rothmund, ließ es sich nicht nehmen, am Konzert anwesend zu sein.

„Es war eine wahre Wohltat für unsere entwöhnten Ohren“ – so würdigten Wilfried Wanjek, Leiter des Ambulanten Hospizdienstes der Malteser und Dagmar Pfeffermann, Leiterin des Stationären Hospizes St. Elisabeth, Fulda mit ihren Dankesworten das Engagement des Heeresmusikkorps und den musikalischen Genuss in der ebenso traditionsreichen Umgebung des Schlosses Fasanerie.

Zum Wieder (er) leben wurde der musikalische Abend auch für die 50 Musiker des Militärkorps, das nach einer anderthalbjähriger Zwangspause in den letzten Wochen wieder mit Proben im Freien und in kleinen Gruppen gestartet war.

Wieder (er) leben – unter diesem Titel sollte das Abschlusskonzert zur Ausstellung „Nochmal leben“ im November letzten Jahres ursprünglich stattfinden. Frau Silvia Hillenbrand, stellvertretende Vorsitzende des Hospiz-Fördervereins Fulda e.V., dankte Herrn Oberleutnant Kahle für die Einlösung seines Versprechens, das Konzert zur Unterstützung der Hospizarbeit in Fulda zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Der Erlös aus den Einnahmen ist für die Unterstützung der Arbeit des Ambulanten Hospizdienstes, des Kinderhospizdienstes und der Trauerarbeit der Malteser sowie zur Unterstützung der Finanzierung des Stationären Hospizes St. Elisabeth bestimmt. Beide Einrichtungen erhalten nur eine Teilförderung durch die Krankenkassen und sind auf die Unterstützung von Organisationen, Vereinen, Firmen und privaten Spenden angewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.